Im Zimmer der Verwirrung

Neulich habe ich festgestellt, dass ich mich im Zimmer der Verwirrung befinde. Die Erkenntnis hat mir merkwürdigerweise gefallen und ich war auch nicht alleine dort. Was wie der Beginn einer Psychose anmutet  war in Wirklichkeit das Ende einer Supervisionssitzung. Solche Sitzungen dienen für gewöhnlich der Weiterentwicklung eines Teams oder der unvoreingenommenen Betrachtung von Menschen mitsamt ihren Problemen und Möglichkeiten. Aus nachvollziehbaren Gründen der Vertraulichkeit darf über Inhalte solcher Sitzungen nicht mit Außenstehenden gesprochen werden.  Das Zimmer der Verwirrung habe ich aber einer näheren Betrachtung für würdig empfunden. Was bitte soll an Verwirrung den positiv sein? Hat nicht jeder Mensch das Bedürfnis nach Klarheit und daraus resultierender Handlungsstärke? In der Psychologie versuchen sich die Menschen an vielerlei Theorien, die die Realität erklären sollen. So eine Theorie soll einerseits schlüssig sein und andererseits verständlich. Das geht leider nicht. Man kann die Realität in all ihrer Komplexität beschreiben und bekommt eine komplexe Theorie, die kein Mensch mehr versteht oder man macht es möglichst einfach und bekommt eine schön gestutzte, verständliche Realität. Ich bin ein glühender Anhänger der gestutzten Realität. Einfache Theorien für die Westentasche und jede Lebenslage.

Die 4 Zimmer der Veränderung oder Vertreibung aus dem Zimmer der Zufriedenheit

In das Zimmer der Verwirrung bin ich offensichtlich geraten als ich mit dem Thema Erneuerung konfrontiert wurde. Ich saß also ungestört im Zimmer der Zufriedenheit als es störend an der Türe klopfte. Ich sollte gefälligst nicht so selbstzufrieden da rumsitzen und alles beim Alten belassen, sondern etwas Neues ausprobieren. Etwas Neues sei in Zeiten der stetigen Änderung überlebensnotwendig. Jetzt will es die Theorie mit den vier Zimmern so, dass ein direkter Wechsel vom Zimmer der Zufriedenheit zum Zimmer der Erneuerung nicht möglich ist. „Blöde Theorie“, mögen sich der geneigte Leser und die geneigte Leserin denken. Warum sollte das nicht möglich sein? Womit wir wieder bei der gestutzten Realität wären. In der Regel schreit niemand „Hurra“, wenn von außen die Aufforderung kommt scheinbar bewährtes zu verändern. Obwohl Ausnahmen die Regel bestätigen, ist die menschlichste Reaktion auf solche Eingriffe Widerstand. Man begibt sich in das Zimmer der Verneinung. Warum soll ich was ändern? Das hab ich doch schon immer so gemacht. Wieso überhaupt ich? Sollen doch die anderen erst mal was machen. Ich mach jetzt überhaupt nichts mehr.

Ein Leben im Zimmer der Verneinung

Das Zimmer der Verneinung ist ein sehr tragisches Zimmer. Es gibt Menschen, die fristen ihr ganzes Leben in diesem Zimmer. Schuld daran sind meist die Anderen. Das Zimmer der Verneinung kann man nur über eine Drehtür, die in das Zimmer der Verwirrung führt, verlassen. Hat man Trotz, Verneinung und Passivität überwunden schiebt man sich durch die Drehtür und landet im Zimmer der Verwirrung. Jetzt ist man offen für objektive Informationen und sucht nach  Handlungsmöglichkeiten. In der Regel begibt man sich noch ein paar Mal in die Drehtür und landet öfter wieder im Zimmer der Verneinung. Auch in der Drehtür kann man viel Lebenszeit verbringen.

Mein Ziel ist das Zimmer der Erneuerung

Ich kann also mit Fug und Recht behaupten, im Zimmer der Verwirrung angekommen zu sein. Verneinungen sind nach mehrmaligen Drehtüreffekten inzwischen kein Thema mehr. Das traurige Zimmer der Verneinung habe ich verlassen. Ich habe akzeptiert, dass stetiger Wandel aktiv gestaltet werden muss. Ich habe zwar noch keine Ahnung wie, aber ich bin bereit Fragen zu stellen und auf Antworten zu bestehen. Mit den Antworten werden auch Handlungsmöglichkeiten auftauchen. Ein schönes Gefühl trotz der herrschenden Unklarheit. Mit wachsender Handlungsstärke kann es mir gelingen in das Zimmer der Erneuerung aufzusteigen und zwar durch Taten. Irgendwann folgt auch die wieder Zufriedenheit.

Bis es dann wieder an der Türe klopft. That’s life.

18 Kommentare zu „Im Zimmer der Verwirrung“

      1. Au ja, das stimmt. Wer frei sein will, sollte wissen, was er überhaupt damit anfangen will, ob er „eigentlich“ der Typ dafür ist und, dass er (s)einen Preis dafür bezahlen wird. Und:ob er bereit ist, diesen Preis zu bezahlen……

        Gefällt 1 Person

  1. Danke für den Einblick in das interessante Modell. Befinden sich nach der Theorie die vier Zimmer innerhalb des Kopfes oder ganz im imaginären Raum? Und tritt beim Wechsel von einem Zimmer ins andere nicht das Schwellenphänomen auf, dass man nämlich vergessen hat, warum man hergekommen ist?

    Gefällt 2 Personen

    1. Die Theorie ist selbstverständlich allumfassend. Wenn das Deine Frage nicht beantwortet, liegt das vermutlich daran, dass ich sie nicht recht verstanden habe. Das Schwellenphänomen kenne ich. Ich gehe dann immer zurück zum Ausgangsort. Es sei denn die neue Umgebung ist gemütlich. Das funktioniert bestimmt auch in der Theorie.

      Gefällt 3 Personen

  2. Pfeif auf Komplexität, wenn ich statt dessen Deine gestutzte Realität haben kann 🙂
    Ich denke sowieso, dass Jemand, der einen Sachverhalt nicht so erklären kann oder will, dass man ihn auch begreift, ihn wohl selbst nicht verstanden hat…..Arroganz jetzt hin oder her. Ist meist eh nur Tarnung.
    Das mit den Zimmern ist herrlich. Es macht Spaß, Zusammenhänge so interessant verpackt, dargereicht zu bekommen. Danke!

    Gefällt 2 Personen

    1. Ja, das mit der Freiheit ist so ne Sache. Es gibt sogar verwegene Philosophen, die behaupten Freiheit sei für den Menschen möglich. Aus meinem gemütlichen selbstgeschaffenen Gefängnis heraus kann ich das aber leider nicht so genau beurteilen.😉

      Gefällt 1 Person

      1. Ich überlege, wenn ich für Freiheit einen Preis bezahlen muss (außer ich wollte alles gar nicht haben, auf das ich dafür verzichten muss), bin ich nicht frei. Hach, ich mag Philosophie, aber nur eine, mit der man auch was anfangen kann. Theoretisch mag Vieles möglich sein. Grins: auch ein verwegener Philosoph.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s